Cebit nach Verjüngungskur mit neuem Konzept

heise online schreibt am 11.06.18: „Lernende Roboter, eine „Stehende Welle“ und ein weithin sichtbares Riesenrad – die Cebit zeigt in dieser Woche, dass es ihr ernst ist mit der Neuausrichtung.

Die Cebit ist am Montag mit einem vollkommen umgekrempelten Gesamtkonzept an den Start gegangen. In der Branche wird gespannt erwartet, ob der neue Ansatz für die…“

Zu lesen hier. https://www.heise.de/newsticker/meldung/…

Elektronische Gesundheitskarte: Ärzte wollen den Reset-Knopf drücken

heise online schreibt am 22.05.18: „Die Diskussion über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) geht weiter. Der Präsident der Bundesärztekammer will ein neues System, das das Smartphone der Patienten einbezieht.

Nach Gesundheitsminister Jens Spahn und Digital-Staatsministerin Dorothee Bär hat nun Frank Ulrich Montgomery, der Präsident der Bundesärztekammer, die elektronische Gesundheitskarte (eGK) als völlig veraltet…“

Zu lesen hier. https://www.heise.de/newsticker/meldung/…

20 Jahre Kontiki in Dresden

20 Jahre eTicketing-Konferenz „kontiki“ am 15. und 16. März. Neben einem Rückblick auch die Verabschiedung von Sjef Janssen. Und gleichzeitig die Frage, wie integrierte Mobilitätskonzepte in der Zukunft aussehen können.

Wie immer hat die Zukunft schon begonnen, und für Verbünde wie Unternehmen sind die neuen Herausforderungen schon da. Einige interessante Vorhaben wurden vorgestellt, daneben auch ‚mal was aus der unmittelbaren Praxis zur Massenpersonalisierung…

Ich glaube ja, dass es sich nicht lohnt, den Stein der Weisen aus einem der Vorträge zu erwarten und dass die Grundlagen im ÖPV, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, bereits ganz gut identifiziert sind. Eigentlich schon seit Jahren. Es gilt, Partner ins Boot zu holen, für das, was man selber nicht zu leisten vermag. Und zu verstehen, dass wenn der Kunde nicht wirklich dort ankommt, wo er hin will, er sich seine Angebote irgendwo suchen wird.

Wenn man da dabei sein will, dann muss man nicht nur reparieren und etwa das Ticket für die „grenzüberschreitende“ Fahrt bieten können, sondern gleichzeitig an die Zukunft denken und sich wirklich in das Thema Multimodalität einarbeiten und ins Kundenklientel reinhören. Dann klappts auch mit Angeboten für die junge Generation…

Außerdem noch ein Dank an Sjef an dieser Stelle, wo es immer eine angenehme und kompetente Zusammenarbeit gab…

Swen Hopfe

Estland dichtet Sicherheitslücke in E-Ausweisen ab

heise online schreibt am 02.11.17: „Neue Zertifikate braucht das Land: Estland hat auf die Anfang September publik gemachte Sicherheitslücke beim nationalen elektronischen Personalausweis reagiert und richtet eine Aufforderung zum Update nun auch an Ausländer, die im Rahmen des Programms für „elektronische Staatsbürger“ eine ID-Chipkarte erhalten haben. Betroffen sind insgesamt rund 750.000 Smart Cards, die Estland zwischen Oktober 2014 und 2017 für den elektronischen Identitätsnachweis (eID) ausgegeben hat…“

Zu lesen hier. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Estland-dichtet-…

Identify für unbekannte Chipkarten

Und nach längerer Zeit wieder einmal ein Software-Beitrag für euch. Unser neues „identify“ ist ein Python-Script, mit dem Ziel, unbekannte Chipkarten zu identifizieren.

Es nutzt die pyscard-Bibliothek und ein Leser muss per PCSC an den Rechner angebunden sein. Dabei kann das ein Gerät für kontaktbehaftete Chipkarten oder auch kontaktlose RFID-Cards sein.

Verschiedene Tests werden auf das Objekt der Begierde losgelassen, so wird unter anderem versucht, ein ISO7816-Masterfile, ein DF_TELECOM, einen etwa vorhandenen Cardmanager für Javacards, ein Statistic-File von EMV-Kreditkarten zu selektieren oder eine CardOS-Version zu ermitteln. Wenn gelungen, wird weiter versucht auszulesen…

Daneben ist die Smartcard-List von Ludovic Rousseau angebunden und mit einer eigenen Liste ergänzt, so dass im Vorfeld auch die ATRs der Chipkarten ausgewertet werden können. Einen unbekannten ATR kann man gleich in die Datenbank aufnehmen. Mit der Lösung bin ich damit ganz zufrieden…
 

Swen Hopfe

 

Störungen auf dem Nahfeld

SZ.de schreibt am 04.Juli 2017: „Zutrittskarten zum Firmengelände, Ausweise für Bus und Bahn oder Geldkarten: Sie funktionieren oft kontaktlos. Das ist bequem. Allerdings können sich die Karten stören, wenn sie dicht beieinander im Geldbeutel stecken. Das kann richtig ärgerlich sein…“

Zu lesen hier: http://www.sueddeutsche.de/news/wissen/technik-stoerungen-auf-dem-nahfeld-wenn-sich-chipkarten-blockieren-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170628-99-32145

kontiki in Duisburg

Und die 56. war es gewesen. Einiges zu Preisbildung, Tarifen und zum Relationship-Marketing gab es.
 

 
Sehr interessant für mich die Vorträge von Dr. Schneckenberg und Prof. Manfred Bruhn. Beides Beobachter von außerhalb und vielleicht deshalb besonders wertvoll.
 

 
Und auch die stellten fest, das leistungsabhängige Tarife und ein Blick in die Zukunft nicht schaden können, damit ordentliche Mobilitätsangebote die Kunden locken.
 

 
Damit man junge Menschen im ÖV hält. Und dazu können auch „Big Bird“ wie in Duisburg und nicht zuletzt auch Soest und Euskirchen beitragen.
 

 
„CiBo“ finde ich übrigens gut. Genauso wie die Abendveranstaltung im Wasserwerk, mit Leinwand, damit auch nichts von der EM verpasst wird…
 

Swen Hopfe

 

OmniSecure in Berlin

Hier also ein Post zur OmniSecure, welche diese Woche in Berlin stattgefunden hat.

Geht man um das Eventhotel herum, dann sieht man auf der Rückseite viele ebenerdige Büros und einen Manager vom Esplanade, der auch ‚mal nach Facebook schaut und gerade Fotos sortiert. Schon lustig, wie durchdringend das alles geworden ist…
 

 
Und worum ging es denn eigentlich? Um Mobile Payment, Chipkartentechnologie und Sicherheit in der Informationstechnik. Um Connected Living, das Internet der Dinge und moderne (Energie)netze. Wie man als Unternehmen der Branche sich nicht von den Großen erdrücken lässt und seine Geschäftsprozesse aufbaut.
 

 
Manche mögen FIDO und Secure Elements und das PSD2 übererfüllen. Julia Faesser, Director Digital Payment von Mastercard, eher die Balance zwischen Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit. Derzeit konsolidiert sich einiges, mal sehen, was für Bezahlmöglichkeiten mittelfristig übrig bleiben. Wer auch immer was betont aus seinen eigenen Zielen heraus, Bezahlen mit dem Handy muss in der Zukunft eine gute Bedienbarkeit haben und möglichst transparent für den Nutzer sein.
 

 
Eigentlich gibt es ja viel mehr bei neuen Technologien, wie im Smarthome, Automotive oder den Energiethemen der Zukunft. Aber Payment oder das Bezahlen ist immer so ein Anker, wo man sich mit jedem darüber unterhalten kann.
Da ist das kleine „Waves“-Symbol auf modernen Kreditkarten mit „paypass“ oder „paywave“ mittlerweile gut bekannt. Aber da gibt es sicher auch noch Aufholebedarf in der Kommunikation.
 

 
Und daneben gibt es nun Apple-Pay und Samsung-Pay und einige weitere Lösungen für die Handynutzer mittlerweile. Mit den Großen kann der „Normalbürger“ schon mehr anfangen, weil es auch immer wieder Schlagworte in den Medien sind. Samsung strengt sich derzeit richtig an und möchte nach Korea, den US und Spanien, auch in ganz Europa sein Bezahlsystem ausrollen. Eine grundlegende Idee ist, Tickets oder Values auf stabile Token zu übertragen, also „Geld“ vom Handy auf ein Armband im Schwimmbad oder dem Rockkonzert zur weiteren Nutzung. Das funktioniert auch schon, nicht nur bei besagter Firma. Und ist nicht ganz neu. Aber am besten hat das Ganze auf der OmniSecure tatsächlich Nathalie Oestman „verkauft“…
 

 
Am meisten hat mich aber der Vortrag von Cord Bartels beeindruckt, denn wenn wirklich die Lücke zwischen einer ISO14443 und dem NFC-Forum geschlossen wird, dann wachsen kontaktlose Karten und Mobiles wirklich zusammen und alles ergibt ein besseres Ganzes. Gute Nachrichten für das eTicketing, Bezahlwesen und eigentlich alle Identifikationsbelange, wo verschiedene Endgeräte zum Einsatz kommen. Und ein Kompliment für die dafür getane Arbeit!
 

 
In einer Session konnte man dann per Handy auch Kommentare auf die Leinwand posten und je nach Bedarf die Stimmung drücken oder heben. Ein nettes Gimmick und um Aufmerksamkeit bei den ganz harten Tippslern zu erreichen. Ja, die gibt es in solchen Foren bei erwachsenen Menschen auch.
 

 
Und letztlich ging es auch darum, ob und wie man als Mensch in einer vermeintlich guten, weil allseits vernetzten Welt zurecht kommt. Einiges ist im Umbruch und kommt auf uns zu. So in der Bezahlwelt als auch im täglichen Leben. Mögen wir unseren Weg finden…
 

Swen Hopfe